Quicklinks

Newsletter
SRK

Perspektivenwechsel: Tertianum

Susanne Stoller
Leiterin Aus- und Weiterbildung, Tertianum-Gruppe

Fünf Fragen an Susanne Stoller, Leiterin Aus- und Weiterbildung, Tertianum-Gruppe.

Frau Stoller, was schätzen Sie an den Pflegehelfer/-innen SRK?
Der SRK-Lehrgang ist ein guter Einstieg in die Welt der Pflege. Die Pflegehelfer/-innen SRK bringen oft Lebenserfahrung und eine gewisse Reife mit sich. Das ist für die Pflege von älteren Menschen ein grosser Pluspunkt.

Wo sehen Sie das wichtigste Einsatzgebiet für Pflegehelfer/-innen SRK, wo setzen Sie sie am liebsten ein?
Bei uns arbeiten sie vor allem in der Körperpflege und in der Betreuung der Heimbewohner im Alltag.
Die Pflegehelfer/-innen verbringen am meisten Zeit mit den Bewohnern und sind ihnen nahe. Sie sind in der Lage, den diplomierten Fachpersonen wichtige Informationen zum Zustand und zum Wohlbefinden der Bewohner zu vermitteln.

Würden Sie empfehlen, dass Pflegehelfer/-innen SRK die Weiterbildung für das Zertifikat Lehrgang Pflegehelfer-/in SRK Langzeitpflege besuchen? Falls ja, welche Vorzüge bringt Ihnen als Arbeitgeberin diese Weiterbildung?
Eine Weiterbildung wie das Zertifikat Langzeitpflege kann sinnvoll sein, wenn dies vom Arbeitgeber mitgetragen wird. Die Absolventen haben danach ein vertieftes Fachwissen, das ihnen selbst, aber insbesondere auch den Bewohnern im Alltag zugutekommt. Durch Weiterbildungen wie die des SRK kann letztlich die Pflegequalität verbessert werden. Für Arbeitgeber wird es aber immer schwieriger, sich an Ausbildungskosten der Mitarbeitenden zu beteiligen. Die Budgets lassen nur wenig Spielraum zu.

Übernehmen Sie als Arbeitgeberin eine aktive Rolle in der Weiterbildung Ihrer Mitarbeitenden?  
Das Tertianum bietet intern ein wechselndes Weiterbildungsangebot für alle Mitarbeitenden an. Das umfasst Schulungen wie zum Beispiel in Palliative Care oder Milieutherapie. Aber auch darüber hinaus setzen wir stark auf die Ausbildung der Pflegehelfer. So fördern wir gute und langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch, indem wir ihnen bei entsprechenden Fähigkeiten eine verkürzte Ausbildung zur Assistentin Gesundheit und Soziales (AGS) oder zur Fachangestellten Gesundheit (FaGe) ermöglichen – und dies bei einem angemessenen Lohn.

Was schätzen Sie am SRK Kanton Bern als Bildungspartner?
Das SRK vermittelt gutes Grundwissen und bereitet die angehenden Pflegehelfer/-innen SRK auf ihr Praktikum vor. Das SRK ist auch ein verlässlicher Ansprechpartner, wenn Schwierigkeiten auftreten.


Über Tertianum
Die Tertianum-Gruppe beschäftigt in 71 Betrieben über 4000 Mitarbeitende. 2017 wurden die Marken Tertianum, Perlavita, Vitadomo und Seniocare unter der Stammmarke Tertianum zusammengefasst.

Sie möchten beruflich den nächsten Schritt machen und sich weiterbilden? Hier gehts zu den Weiterbildungsseiten des SRK Kanton Bern.